Teile diesen Beitrag

Share on facebook
Share on linkedin
Share on twitter
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email

Eine Plattform für die Zukunft des Waldes

Dürrejahre, Borkenkäfer, Wirbelstürme – unsere Wälder wurden in den letzten Jahren durch Klimaeinflüsse stark geschädigt und das zeigt sich besonders in unserer Region, dem Harz. Um dem Wald eine Zukunft zu bieten, fand vom 20. bis zum 21. August das erste Future Forest Forum statt. Wissenschaftler:innen, Waldbesitzer:innen, Förster:innen und Gründer:innen entwickelten hier gemeinsam neue Lösungsansätze. Und auch wir waren mit HARZ Startups dabei!

Los ging es am Freitagnachmittag mit einer spannenden Diskussion zum Wald der Zukunft. Wie viel Bewirtschaftung braucht ein nachhaltiger Wald? Mit welchen Technologien können wir ihn in Zukunft besser schützen? Welche (neuen) Ertragsquellen ergeben sich für Forstbetriebe? Diese und weitere Fragen wurden im hochkarätigen Panel mit Ruth von Heusinger (Gründerin von ForTomorrow), Dr. Heike Schneider (DBU Naturerbe), Prof. Dr. Thomas Linkugel (HAWK Göttingen), Franz Prinz zu Salm-Salm (Waldbesitzerverband Sachsen-Anhalt), Jacob Bussmann (Gründer von SeedForward) und Fee Brauwers (Forstbloggerin) diskutiert.

Anschließend ging es mit Förster Hase durch den angrenzenden Mischwald, wo uns die Schäden der letzten Trockenjahre noch einmal vor Augen geführt worden. Beim abendlichen Grillen auf dem Schlosshof war dann Zeit für Networking und eine Mitternachtsschlossführung – die auf dem Glockenturm mit Blick über ganz Blankenburg endete.

In insgesamt 12 Sessions diskutierten die Teilnehmer:innen über Chancen und Herausforderungen des Waldes

Neue (Startup-)Ideen für den Wald

Am Samstag begann die eigentliche Arbeit. Nach kurzer Vorstellung der rund 80 Teilnehmer:innen und der Sessionauswahl starteten wir in die Workshops. Wir haben für euch die wichtigsten Erkenntnisse aus insgesamt 12 Sessions zusammengefasst.

  • Make nature bankable – Welche Leistungen des Waldes sind monetarisierbar? CO2-Kompensationsleistungen und ggf. auch Trinkwasser bieten Möglichkeiten.
  • Welche Geschäftsmodelle wird der Wald in Zukunft brauchen? Ein Beispiel ist das Lieferketten-Tracking (z.B. via Life-Cams oder Reisen in den Wald). Zudem braucht es Labels, um Kundenvertrauen bei Kompensationsprojekten zu schaffen.
  • Wie forsten wir in Zukunft auf? Robotik bietet eine Möglichkeit, jedoch braucht es noch mehr Daten und Datenstandards. Auf deren Basis können dann weitere Ideen durch Startups generiert werden.
  • Wie sollten wir die Themen Wald und Klimawandel zukünftig an Kinder und Eltern kommunizieren? Waldpädagogik bietet Chancen für nachhaltige Kommunikation und Tourismus.
  • Zukunft der Forstbetriebe – Wie sichern wir eine nachhaltige Finanzierung? Fonds für Schadflächen, Pflanzung über regionale Sponsoren finanzieren und Crowdfunding sind erste Ansätze.
  • Innovative Holznutzung – Wofür können wir Holz in Zukunft nutzen? Möglichkeiten sind Pflanzenkohle, die gleichzeitig eine CO2-Senke ist, neue Verpackungsmaterialien und die bessere Verwertung von Holzabfällen zu neuem Baumaterial.

Die Ergebnisse bieten verschiedenste Ansätze für neue (Gründungs-)Ideen. Wenn ihr Lust habt, den Wald der Zukunft mitzugestalten, dann sprecht uns gern an oder werdet Teil des Future Forest-Netzwerks!

/// Weitere BEiträge

Neue Beiträge direkt in Dein Postfach

Trage Dich in unseren Newsletter ein und und Du erhältst einmal im Monat ein Update über Beiträge, Events, Gründerstories und Neuerungen.

Werde Teil der HARZ Startups Community

Folge uns in den Sozialen Medien
Trage Dich in unseren Newsletter ein
Oder schreibe uns eine E-Mail